Neuigkeiten    Das Projekt    Technik    RoboSpatium    Unterstützung    Stichwortverzeichnis    Download    Reaktionen    Spiele    Kauftipps    Kontakt   




<<< R5         Stromschienen >>>

R6 - Roboter auf Welttournee

Das Video zum Thema

...kann erst veröffentlicht werden, wenn R6 fertiggestellt ist...

R6 der Forschungsroboter

Rover R6 auf großer Fahrt
Abbildung 1:
R6 wird ein Roboter zur Erforschung des Planeten Erde. Werft einen Blick aus den Vorgänger R5, um zu sehen wie das Fahrzeug in etwa aussehen wird.

Lastenheft

Hinterlasst bitte einen Kommentar, wenn ihr etwas vermisst.

Eigenschaft Pro Kontra
Raspberry Pi Leicht erhältlicher Einplatinen-Computer mit Unterstützung einer großen Entwicklergemeinschaft.
Wird benötigt, um die Verbindung zum Internet aufzubauen.
 
Raspberry IR Kameramodul Viele Bildparameter können per Software eingestellt werden.
Es können zwei Kameramodule mit einem Raspberry Pi verbunden werden.
Durch Hinzufügen eines Infrarotfilters wird daraus eine normale Kamera.
 
Weitere Kameras (USB) Zum Beispiel eine Weitwinkel-Kamera an einem Mast auf dem Roboter, um einen Rundumblick zu ermöglichen.
...und welche Kamera würdest du noch verbauen?
Eure Vorschläge:
Kamera an einem Servo, die um 360° geschwenkt werden kann.
 
Arduino Uno (Atmega328P). ADC Wandler, Echtzeitberechnung.  
Display 2x16 LCD Anzeige, ob eine Verbindung zum Internet besteht.
Fehlersuche.
Günstig in der Anschaffung, niedriger Energieverbrauch.
Sehr begrenzte Anzeige.
Touchscreen Einfacher Zugriff auf den Raspberry Pi.
Teuer, hoher Stromverbrauch.
Bürstenlose Motoren. Hohe Zuverlässigkeit, geringer Blockierstrom. Teurer als kommutierte Gleichstrommotoren.
Taster an den Ecken der Stoßfänger. Einfache Kollisionserkennung. Kollisionserkennung, aber keine -vermeidung...
Ultraschallsensoren Flexiblere Hinderniserkennung als mit den einfachen Tastschaltern. Kleine Objekte können nicht erkannt werden.
Interne Temperatursensoren Überwachung der Temperaturen im Roverinneren, um die Elektronik bei Bedarf tz Kühlen oder zu beheizen.
Preisgünstig in der Anschaffung.
 
Externe Temperatursensoren Messen der Umgebungstemperatur, um Daten aus dem Zielgebiet zu erhalten.
Preisgünstig in der Anschaffung.
 
GPS Modul Standortbestimmung. In Gebäuden nicht nutzbar.
Gyroskop / Beschleunigungsmesser Kippwarnung.  
Mikrophon / Lautsprecher Aufnahme von Umgebungsgeräuschen, Senden von Botschaften.  

Konstruktionsdetails

Hinterlasst Kommentare und beteiligt euch an der Diskussion.

Die Atmosphäre des Zielplaneten ist hochgradig aggressiv - sie enthält Wasser und Sauerstoff. Die Temperaturen reichen von weniger als -40°C bis hin zu mehr als +60°C. Gefrierendes Wasser kann Schäden hervorrufen. Der Rover ist den Attacken von Mikroben, Pflanzen und fremden Spezies ausgesetzt.
  • Das Kasten-Design von R5 wird wegen seiner Einfachheit auch bei R6 verwendet werden. Anfallende Reparaturen auf der Welttournee sollten nach Möglichkeit vor Ort ausgeführt werden, was durch ein komplexes Design erschwert würde.
    Habt ihr bessere Ideen f¨r ein einfaches Grunddesign?
  • Sperrholz ist das Material meiner Wahl (welche Holzart schlagt ihr vor?). Der Werkstoff ist weltweit verfügbar, womit Menschen überall auf diesem Planeten Reparaturen an der Zelle vornehmen können für den Fall das etwas völlig schief gelaufen ist...
    Holz hat gute isolierende Eigenschaften - der Rover könnte in die Wüste oder in Eis und Schnee geschickt werden.
  • Die Größe des Rovers ist noch nicht in Stein gemeißelt. Was schlagt ihr vor?
    Je größer, um so bessere Geländegängigkeit, aber um so teurer die Transportkosten.
    Große Roboter benötigen starke Motoren zur Fortbewegung, was den Preis in die Höhe treibt...
  • Räder oder Kettenantrieb?
    An R5 habe ich 6 angetriebene Räder verbaut, womit der Rover selbst bei Ausfall eines oder zwei Motoren seine Mission fortführen kann.
    Welche Räder schlagt ihr vor?
    ...oder doch Kettenantrieb?
    Hinterlasst einen Kommentar, um euch an der Fahrzeugauslegung zu beteiligen.
  • Welcher Akkutyp?
    Die 6V Bleiakkus sind einfach in der Handhabung - dieser Akkutyp beginnt (fast) nicht zu brennen und zum Laden genügt eine 7V Gleichspannung. Die Energiedichte ist allerdings sehr gering.
    AA Nickel-Metallhydrid Akkus sind sehr verbreitet, haben eine bessere Energiedichte und Ladegeräte sind überall erhältlich.
    Lithium-Polymer-Akkus haben eine sehr hohe Energiedichte, sind aber teuer und knifflig in der Handhabung, sowie leicht brennbar.
    Welchen Akkutyp schlagt ihr vor?


<<< R5         Stromschienen >>>


Neuigkeiten    Das Projekt    Technik    RoboSpatium    Unterstützung    Stichwortverzeichnis    Archiv    Download    Reaktionen    Spiele    Verweise    Kauftipps    Kontakt    Impressum   





Google Plus Twitter Facebook YouTube Hackaday Patreon TPO
Counter 1und1